"Sinnerfassendes Lesen" - ein vielbemühtes Schlagwort.


Das Aneinanderreihen von Buchstaben zu Wörtern will gelernt sein. Für das Lesen, wie für die meisten Fertigkeiten, gilt: "Übung macht den Meister" und "Früh übt sich, wer ein Meister werden will". Es geht aber nicht nur um die Wiedergabe einer bestimmten Reihenfolge von Buchstaben. Nein, es geht um Sinn - den Sinn darin zu erkennen und den Sinn dahinter zu verstehen, und vor allem zu lieben. Viel zu häufig bleibt die Frage "Was hast du da gerade gelesen?" ohne Antwort. Da es sich beim Gehirn um eine Art Muskel handelt, bedarf es des täglichen Trainings um bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben.

 

Weitere Artikel zu diesem Thema

http://well.blogs.nytimes.com/2015/08/17/bedtime-stories-for-young-brains/?mwrsm=Facebook&_r=0
http://www.independent.co.uk/life-style/health-and-families/reading-improves-relationships-and-reduces-depression-symptoms-says-new-study-10446850.html
http://www.tt.com/lebensart/freizeit/10343146-91/nach-den-ferien-liest-sichs-leichter.csp
"Bildung hilft" (ECO.MMENTAR), Eco.nova, Ausgabe Nr. 9, 9. September 2015, S. 15.
http://www.tt.com/panorama/gesellschaft/10549592-91/es-tut-sich-viel-burschen-bleiben-aber-risikogruppe.csp